Die Miss Schweiz Organisation stellt Jastina Doreen Riederer per sofort frei. Trotz Vertragsverletzungen gegenüber der Organisation sowie gegenüber Partnern wurde von einer fristlosen Beendigung des Arbeitsverhältnisses abgesehen.

Nach mehreren Verstössen folgten Abmahnungen, welche bereits von der zurückgetretenen Geschäftsführerin sowie der aktuellen Miss Schweiz Organisation ausgesprochen wurden. Ebenso haben Partner deutliche Ermahnungen an die vertraglichen Pflichten der ehemaligen Miss Schweiz ausgesprochen, welche von ihr teilweise weiterhin ignoriert wurden. Die zuletzt mehrere Wochen andauernden Unerreichbarkeiten erschwerte die Zusammenarbeit zusätzlich und verunmöglichten es sogar der Organisation, Frau Riederer die Freistellung im persönlichen Gespräch mitzuteilen. Die möglichen Folgen und damit verbundene Aberkennung des Titels bei weiteren Vertragsverstössen wurden ihr bereits im November 2018 unmissverständlich und schriftlich mitgeteilt. Die Organisation bedauert diesen Schritt, welcher aufgrund der wiederkehrenden Vertragsverletzungen unumgänglich wurde.

Trotz ihrem Potenzial hielt sich das Interesse an der Person von Jastina Doreen Riederer nach der Wahl in Grenzen. Selbst eine erfahrene Ex-Miss Schweiz konnte in ihrer aktiven Zeit bis Ende September 2018 als Bookerin die kommerzielle Popularität der Spreitenbacherin nicht steigern. Zudem ist die Organisation auf ihr erneutes Verlängerungsangebot befristet bis Ende 2018 nicht eingetreten und nicht wie fälschlicherweise behauptet umgekehrt. Im Sommer 2018 wurde daher eine betriebsbedingte Lohnanpassung der damals amtierenden Miss Schweiz Jastina Doreen Riederer notwendig, welche ihrerseits bedingungslos akzeptiert wurde. Inzwischen wird diese Anpassung nachträglich unbegründet bestritten. Der angepasste Lohn wurde ihr bereits bis Ende der ursprünglich vorgesehenen Amtszeit ausbezahlt. Die Organisation bot ihr damals ebenfalls an, das Amtsjahr einvernehmlich frühzeitig zu beenden, was sie ablehnte.

Die Teilnahme an der Miss Universe Wahl in Bangkok im Dezember 2018 stellte einen ausdrücklichen und persönlichen Wunsch der damaligen Miss Schweiz dar. Da diese Teilnahme von der Organisation zu keinem Zeitpunkt weder geplant noch vertraglich zugesichert wurde, stellte es die Miss Schweiz Organisation Jastina Doreen Riederer frei, Partner für ihren persönlichen Wunsch zu gewinnen. Sie wurde nachweislich in Zusammenarbeit mit unseren Partnern in der Planung und Organisation bezüglich Anmeldeprozess, Nationalkostüm sowie der Reisekoordination unterstützt. Ihr Hauptinteresse des Amtsjahres galt vor allem der Teilnahme an der Miss Universe Wahl, um Ihrem grossen Traum als Victoria‘s Secret Model näher zu kommen. Die Identifikation mit der Vielfalt des übertragenen Amtes als Miss Schweiz fand daher nur bedingt statt.

Die Aberkennung des „Miss Schweiz“ und „Ex-Miss Schweiz“ Titels von Jastina Doreen Riederer erfolgt per sofort mit zeitlich und örtlich unbegrenzter Wirkung. Es wird daher aktuell und bis auf weiteres keine amtierende Miss Schweiz die Krone sowie den Titel tragen. Finalistinnen der Miss Schweiz Wahl 2018 rücken nicht nach.

Das nächste Casting kann nach einer Bereinigung der Eigentümerstruktur erfolgen. Die Organisation freut sich über die bereits vielen Neuanmeldungen. Aufgrund der aktuellen Situation bitten wir die Bewerberinnen um etwas Geduld und danken für das Verständnis.

Total
1
Shares